Home

Die Automobilindustrie in der Großregion

Die KMU des Automobilsektors der GR sind weitgehend in nationale Wertschöpfungsketten eingebunden, ihre Aktivitäten sind daher stark von den OEMs und Zuliefern höherer und niedriger Ränge in der näheren Umgebung geprägt. Der Zugang zu den direkten Nachbarmärkten und damit die Erweiterung der Geschäftsbasis werden durch die mangelnde Kenntnis der jeweiligen Märkte und Eigenschaften von Produkten und Dienstleistungen sowie durch den Zugang zu bestehenden Netzwerken und deren Integration erschwert.

Durch die Zusammenarbeit der Akteure und die Nutzung von Synergien der Unternehmen der verschiedenen Regionen der Großregion wird ein führender europäischer Automobilpol geschaffen, und zwar sowohl hinsichtlich seiner Größe (Arbeitsplätze, produzierten Fahrzeuge) als auch seines technologischen Niveaus.

Die Automobilindustrie in der Großregion und den angrenzenden Gebieten der Großraumregion, das sind

  • 2.500 Unternehmen
  • 450.000 Mitarbeiter
  • fast 2 Millionen in der Großregion produzierte Fahrzeuge
  • mehrere dynamische Automobilcluster


Das Projekt PAE – Europäischer Automobil-Pol

Das PAE-Projekt vereint neun deutsche, belgische, französische und luxemburgische Partner sowie drei assoziierte deutsche Partner unter der Koordination der CCI Grand-Est. Das Projekt wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung über das Programm Interreg VA Großregion mitfinanziert.

Das Hauptziel von PAE ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und der Attraktivität des Automobilsektors der Großregion durch koordinierte grenzüberschreitende Maßnahmen.

Seine Hauptziele sind:

  • Stärkung der Präsenz von KMU in der Großregion (Saarland, Rheinland-Pfalz, Lothringen, Luxemburg, Wallonien) und angrenzenden Regionen (Elsass, Baden Württemberg, Champagne Ardenne usw.) auf ausländischen Märkten.
  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen auf grenzüberschreitender und internationaler Ebene (Unterstützung der Wahrung des technologischen Vorsprungs, Anpassung der Kompetenzen an die Entwicklungsanforderungen der neuen Mobilität und der Industrie der Zukunft).
  • Stärkung der Zusammenarbeit zwischen den Automobilclustern der Großregion, die wichtige Instrumente für die Nachhaltigkeit dieses Ansatzes sind.

PAE dauert von Juli 2018 bis Dezember 2021 und ist um sieben Achsen strukturiert:

  1. Projektkoordination
  2. Kommunikation
  3. Transnationale Zusammenarbeit
  4. Internationale Zusammenarbeit
  5. Kongress der Zukunft 2020
  6. Wettbewerbsfähigkeit von morgen (einschließlich Kompetenzen)
  7. Entwicklung einer zukünftigen Internationalisierungsstrategie


Factsheet

NamePôle Automobile Européen
AkronymPAE
Referenz
LaufzeitJuly 2018 bis Dezember 2021
Budget2,16 M€
EU Beitrag1,24 M€ (über das Interreg VA Großregion Programm)
KoordinatorCCI Grande Est (FR)
Partnerautoregion (Allemagne), Fahrzeuginitiative Rheinland-Pfalz (Allemagne), Technifutur (Belgique), Université de Liège (Belgique), ARIA Lorraine (France), ARIA Champagne-Ardenne (France), Pôle Véhicule du Futur (France), LuxInnovation (Luxembourg)
Strategische PartnerCommecial Vehicle Cluster (Allemagne)
saaris (Allemagne)
automotive-bw (Allemagne)